Denkmaldetails

Kirche

Ort

1805 1866 1870
Kriegstote-/ Teilnehmerliste

Wk1 und Wk2
Kriegstotenliste

Teilnehmerliste

Sonstiges

zur Startseite (Home) Kriegsopfer      Kriegstote, Datenbank

Deutschland – Bayern – Schwaben

Landkreis:

Augsburg - Land

Stadt / Ortsteil:

D-86399 Bobingen – Waldberg

Bauernstraße

Die Gemeinde Waldberg in schönen Schwarzachtal wurde erstmals im Jahre 1170 als -Wartperch- erwähnt.Im 14. Jahrhundert gehörte der ort zu Wellenburg und 1595 ging er an die Fugger. 1812 wurden die Gebeine der hl. Radegundis nach Waldberg überführt, wo sie in der 1817-19 erbauten neuen Kirche ihren Platz fanden. Das jetzt noch bestehende Schulhaus wurde 1908 erbaut und 1936 wurde die Kuratie zur Pfarrei erhoben. Am 02.03.1944 wurde Waldberg durch einen Bombenangriff überrascht, eigentlich sollte die Fabrik in Bobingen bombardiert werden, aber im Nebel verirrten sich die feindlichen Flugzeuge, noch heute zeugen Bombentrichter und Splitter in den Bäumen in den Wäldern rund um Waldberg und Kreuzanger von diesem Angriff. Am 01.07.1975 verlor die Gemeinde ihre Eigenständigkeit und wurde nach Bobingen eingemeindet. Das Kriegerdenkmal wurde im 2011 durch den Krieger- und Soldatenverein Waldberg neu restauriert.

Stadtverwaltung Kirchenverwaltung Waldberg Theaterverein Kultur- und Sportverein  

Gasthof Schwarzer Adler

FFW-Waldberg Kreuzanger

Musikverein d' Schwarzachtaler

 


D E N K M A L


Ehrenmal bestehend aus einer Steinplatte außen an der Friedhofsmauer, westl. der Pfarrkirche St. Radegundis

Inschrift:                                           SELIG DER MANN DER DIE PRÜFUNG BESTEHT ! 

                             HAT ER SICH BEWÄHRT, SO WIRD ER DIE KRONE DES LEBENS EMPFANGEN.


 

1805–1815

1866_1870/71

1914-1918

1939-1945


Eingereicht:

Hubert Joachim

Gefallene:

 

 

13

  38


Text:

Hubert Joachim

davon vermißt:

 

 

  1 9 


Foto:

Hubert Joachim

Teilnehmer

 

 

 

 


Erstellt am:

11.05.2009 H.J.

Kartenansichten: Kriegerdenkmal