Denkmaldetails

Kirche

Ort

1805 1866 1870
Kriegstote-/ Teilnehmerliste

Wk1 und Wk2
Kriegstotenliste

Teilnehmerliste

Sonstiges


Deutschland – Bayern – Schwaben

Landkreis:

Lindau


Gemeinde

D-88145 Opfenbach

Kirchplatz

Die kleine Gemeinde Opfenbach mit ca. 2300 Einwohnern liegt im Westallgäu, ca. 17 km nordöstlich von Lindau am Bodensee entfernt.
Opfenbach war Teil der österreichischen Herrschaft Bregenz-Hohenegg. Seit den Friedensverträgen von Brünn und Preßburg im Jahre 1805 gehört der Ort zu Bayern.
Am 27.04.1945 bombardierten die alliierten Streitkräfte einen im Ortsteil Spattweg stehengebliebenen Munitionszug. Bei der Explosion des Zuges kamen acht Soldaten ums Leben. Am 29.04.1945 befahlen die hier anwesenden SS-Truppen, da Opfenbach verteidigt werden solle und ließen die Brücke in Wigratzbad sprengen. Dem damaligen Pfarrer Mannsnetter gelang es jedoch, der SS die Sinnlosigkeit dieses Vorhaben zu erklären und so konnten die Franzosen am nächsten Tag ins Dorf einziehen, ohne dass Opfenbach einen größeren Schaden erlitten hätte.
(Quelle: Ulrich Kuhn „Opfenbach im Krieg - Der Alltag in einer Allgäuer Landgemeinde während des Zweiten Weltkrieges)
Weltweit bekannt ist der Ortsteil Wigratzbad, wo sich eine katholische Gebetsstätte mit Exerzitienhaus befinden. Dort befindet sich neben dem Priesterseminat auch der Sitz des deutschen Distrikts der Priesterbruderschaft St.Petrus. Jährlich pilgern ca. 500000 Gläubige nach Wigratzbad.

 Gemeinde Opfenbach

 Gebetsstätte Wigratzbad

 Swin-Golf Mywiler

 Musikkapelle Opfenbach 1785 e. V.

 Ferienhof Fink


D E N K M A L


1. Kapelle auf dem Friedhof nördlich der Pfarrkirche St. Nikolaus
2. Zwei Gedenktafeln am Chorraum der Pfarrkirche St. Nikolaus

Inschrift:                     1a. Die Gemeinde Opfenbach ihren gefallenen Söhnen zum Gedenken.
                          1b. Die Gemeinde Opfenbach in Treue u. Ehrfurcht ihren Gefallenen 1939/45
  2a. Denkmal derjenigen der Pfarrey Opfenbach welche 1805 bis 1815 zum k. b. Militair zugegangen u. von                                                       selben nicht mehr zurck gekommen sind.
    2b. Gedenktafel der in den Jahren 1870 u. 1871 im Kriege gegen Frankreich gebliebenen Soldaten der                                                                            Pfarrei Opfenbach


 

1805–1815

1866_1870/71

1914-1918

1939-1945

 

Eingereicht:

Katharina Hahne

Opfer:

18

6

51

102

 

Text:

Katharina Hahne

davon vermißt:

 

 

n.b.

36

 

Foto:

Katharina Hahne

Teilnehmer:

 

 

 

 

 

Erstellt am:

13.11.2011, K.H.

Kartenansichten:

Denkmal