Denkmaldetails

Kirche

Ort

1805 1866 1870
Kriegstote-/ Teilnehmerliste

Wk1 und Wk2
Kriegstotenliste

Teilnehmerliste

Sonstiges

zur Startseite (Home) Kriegsopfer      Kriegstote, Datenbank

Deutschland – Bayern – Schwaben

Landkreis:

Oberallgäu


Gemeinde / Ortsteil:

D-87538 FischenAu

Am Burgstall

Der Ort Au wurde 1350 erstmals urkundlich als Ow genannt. Schon im 15. Jahrhundert gab es eine Heilquelle mit einem Badehaus. Später ging das Heilwasser, mit Kohlensäure versetzt, als „Allgäuer Alpensprudel“ auch in den Handel. Heute ist diese Quelle nicht mehr nutzbar, da sie immer spärlicher sprudelte.
Die Kapelle in Au wurde Ende des 18. Jahrhunderts errichtet und ist nach der Statue des St. Johannes Nepomuk geweiht. Au ist nach Schöllang eingepfarrt und war bis 1972 ein Ortsteil von Schöllang. Im Zuge der Gemeindereform wurde die Gemeinde Schöllang aufgeteilt und Au wurde ein Ortsteil von Fischen.

 Gemeinde Fischen

 Au-Thalhofen

 Schützengruppe "Bergglöckler"

 Trachtenverein "Burgglöckler"

Burgstallschänke


D E N K M A L


Gedenktafel in der Kapelle St. Nepomuk

Wappen

nicht

vorhanden

Inschrift:                                                                          Den tapfern Helden v. Au


 

1805–1815

1866_1870/71

1914-1918

1939-1945

 

Eingereicht:

Katharina Hahne

Opfer:

 

 

3

15

 

Text:

Katharina Hahne

davon vermißt:

 

 

 

 

 

Foto:

Markus Hahne

Teilnehmer:

 

 

 

 

 

Erstellt am:

02.10.2011 , KH

Kartenansichten:

Gedenktafel