Friedhofdetails

Kirche

Ort

1805  1866  1870
Kriegstotenliste

Wk1 und Wk2
Kriegstotenliste

Sonstiges

zur Startseite (Home) Kriegsopfer      Kriegstote, Datenbank

Deutschland – Bayern – Schwaben

Landkreis:

Ostallgäu

Markt:

D-87660 Irsee

Klosterring

Am 1. August 1849 wurde im ehemaligen Benediktiner-Kloster und Reichsstift Irsee in Bayerisch-Schwaben die "Kreis-Irren-Anstalt in Irsee" eröffnet. Im Jahr 1876 wurde sie der neuen "Bayerischen Heilanstalt für Geisteskranke in Kaufbeuren" angegliedert.

Nach der Machtübertragung an die NSDAP 1933 und dem "Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses" wurden auch in Irsee Sterilisationen von Patientinnen und Patienten durchgeführt. Der "Gnadentod-Erlass" aus dem Jahr 1939 gab den Psychiatrie-Anstalten die bürokratische Grundlage für die Ermordung von Patienten. Unter der Tarnbezeichnung "Aktion T 4", benannt nach dem Sitz der Berliner Dienststelle in der Tiergartenstraße 4, wurde die systematische Ermordung von Menschen mit Behinderung geplant und durchgeführt. Auch in Irsee wurden Patienten ermordet bzw. mit den "grauen Bussen" in andere Anstalten gebracht, wo sie ermordet wurden. Nach Abbruch der zentralen Patiententötungen im August 1941 wurden in den einzelnen Heil- und Pflegeanstalten Patienten weiterhin mit Hungerkost oder mittels Überdosen an Medikamenten ermordet; so auch in Kaufbeuren und Irsee.

Textauszug aus http://www.bpb.de/geschichte/nationalsozialismus/erinnerungsorte/74848/erinnerungsorte-detailseite?id=611

Marktverwaltung

Irsee





F R I E D H O F


Euthanasiegräber, nördlich des Klosters Irsee

Inschrift Gedenktafel:                              Euthanasie-Aktionen in Irsee 1939 - 1945
Die unmenschliche Rassenideologie des Nationalsozialismus und die daraus folgenden  Aktionen zur -Vernichtung unwerten Lebens- betreffen auch die Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuren / Irsee.
Über 2000 Patienten (Erwachsene und Kinder) werden in Vernichtungsanstalten deportiert, sterben nach Verordnung einer fettlosen Hungerkost (E-Kost) oder werden mittels Spritzen und Überdosen von Medikamenten direkt umgebracht.
Ein Teil der Opfer liegt auf dem Friedhof, der an dieser Stelle errichtet wurde.


 

1805–1815

1866_1870/71

1914-1918

1939-1945

 

Eingereicht:

Hubert Joachim

Opfer:

 

 

 

ca. 2300

 

Text:

Hubert Joachim

davon unbekannt:

 

 

 

 

 

Foto:

Hubert Joachim

 

 

 

 

 

 

Erstellt am:

17.01.2015 H.J.

Kartenansichten:

Gräberanlage

 

 

 

 

 

 


Irsee Anstaltsfriedhof